Freie Bürger Initiative   Für Bürger Interessen
 
Damit Sie gut und sicher in Dortmund leben können

Baumschutz

Der Baumschutz hat in einer Großstadt wie Dortmund eine besonders große Bedeutung und deshalb auch für die Freie Bürger Initiative FBI eine hohe Priorität. So ist es uns bereits gelungen, zahlreiche Solitärbäume, Baumgruppen und Alleen in Dortmund unter Naturdenkmalschutz zu stellen und konnten (leider nur in Einzelfällen) erreichen, dass alte Bäume bei Bauplanungen erhalten werden müssen. 

Deshalb engagieren wir uns auch für eine Verschärfung der Dortmunder Baumschutzsatzung, damit nicht wie bisher gesunde Bäume weitgehend problemlos gefällt werden können, was durch einen Schutz von Bäumen auch mit weniger als 80 cm Stammumfang in 1 m Höhe, durch höhere Bußgelder und durch ähnlich wie bei der "Dreckpetze" mit einer Baumschutz-App, mit der geplante oder beobachtete mutmaßlich illegale Baumfällungen sofort dem Umweltamt gemeldet werden können, erreicht werden soll.

Hier nun einige von der FBI durchgesetzte Dortmunder Naturdenkmäler:

  • Okt2008 066
  • DSCN8649
  • Baum1
  • DSCN8651
  • DSCN8673
  • DSCN8680
  • DSCN8668
  • DSCN8684



Unglaublich aber wahr:                                                                                              Dortmunder GRÜNE ermöglichen mit ihren Stimmen die Fällung von 10 gesunden und geschützten Bäumen für den Bau eines Supermarktes 

Unglaublich aber wahr:  In Dortmund stimmen die sogenannten GRÜNEN regelmäßig zahlreichen Bauprojekten zu, bei denen massiv geschützte Bäume gefällt werden müssen.  

Damit in Dorstfeld am Wilhelmsplatz trotz LIDL ein weiterer Supermarkt gebaut werden kann, haben die sogenannten GRÜNEN mit ihren Stimmen in der Bezirksvertretung Innenstadt West es gemeinsam mit der SPD durchgesetzt, dass dort ein Supermarkt angesiedelt werden kann und dafür schon 10 gesunde und geschützte Bäume schnell gefällt wurden, obwohl der Bebauungsplan vom Verwaltungsgericht für ungültig erklärt worden war und die Stadt Dortmund für den Erhalt des kleinen Parkbereichs sogar Fördermittel des Lands NRW erhalten hat, die nun zurückgezahlt werden müssen.